Dead Snow – Filmkritik

Dead Snow | © Splendid Films

Dead Snow | © Splendid Films

Originaltitel: Død snø
Land
: Norwegen
Jahr: 2009
Regie: Tommy Wirkola
Darsteller: Vegar Hoeal, Stig Frode Henrikson, Charlotte Frogner, Lasse Valdal, Evy Kasseth Røsten, Jeppe Beck Laursen, Jenny Skavlan, Ane Dahl Torp, Bjørn Sundkvist,…

Link zum OFDb-Eintrag


 

INHALT:
7 Studenten wollen für einen Kurzurlaub in die Berge Norwegens fahren, um es mal richtig krachen zu lassen.
Was sie nicht wissen: Nach dem 2.Weltkrieg erfror eine Gruppe Nazis in eben diesem Gebirge, doch ihre Machtgier kennt auch über den Tod hiaus keine Grenzen…


Dead Snow | © Splendid Films

Dead Snow | © Splendid Films

DarkMovies – Kritik:
Nun habe ich mir kürzlich mal wieder den norwegischen „Dead Snow“ angesehen und war doch sehr begeistert.
Als ich den Film 2009 gekauft hatte, fand ich den Film nicht so gut, da ich der Meinung war, dass er den Vorschusslorbeeren einfach nicht gerecht wurde.
Damals erwartete ich einen zweiten „Braindead„, heute weiß ich: „Es gibt keinen zweiten Braindead!

Die Story des Films ist sehr simpel: Einige Teenager machen in einer verlassenen Hütte Urlaub, werden mit dem Bösen konfrontiert und versuchen ihre Haut zu retten.
Da tröstet einen die Tatsache auch nicht, dass das Böse eben Nazi-Zombies aus dem Eis sind.
Aber sind wir mal ehrlich, jeder der beim Kauf die Inhaltsangabe liest, weiß doch direkt was da auf ihn zukommt und wer braucht in einem Splatterfilm schon Handlung 😉

Dead Snow | © Splendid Films

Dead Snow | © Splendid Films

Der Film hat für mich etwas herrlich altmodisches und Erinnerungen an „Tanz der Teufel“ werden, nicht nur anhand des Settings und der Handlung, wach. Auch die teilweise recht lustigen Szenen erinnern an eben diesen.
„Dead Snow“ kann man als typischen Partyfilm beschreiben, der Spaß macht und bei dem ordentlich die Fetzen fliegen (im wahrsten Sinne des Wortes).
Hier und da ein Gag, dann etwas Gore und ein bisschen Erotik gibt es auch zu sehen.

Die Effekte sind allesamt Hand-gemacht und sehen einfach klasse aus, egal welches Körperteil entfernt oder malträtiert wird, alles wirkt optisch sehr gut.
Auch über die Häufigkeit der Spezialeffekte kann man sich nicht beschweren (außer man erwartet einen zweiten Braindead), genauso wenig über deren Kreativität.
Allein die Szene, in welcher zwei der Protagonisten sich mit allen erdenklichen Waffen und mit gekonnter musikalischer Untermalung einer Horde von Nazi-Zombies entgegenstellen ist das Geld für die Scheibe schon wert.

 


Dead Snow | © Splendid Films

Dead Snow | © Splendid Films

FAZIT:
Dead Snow“ ist ein toller Partyspaß für alle Splatterfans.
Die Story ist Standartkost. Das ganze wird durch die Nazi-Zombies aus dem Eis aber etwas aufgelockert.
Die Effekte sind Handmade, sehen toll aus und es wird auch nicht an künstlichem Blut gespart.
Darüber hinaus gibt es ab und zu etwas zu lachen und ein bisschen Erotik obendrein.
Für mich ein echter Kauftip!

WERTUNG:      8/10 Punkte


DIE DEUTSCHE BLU-RAY

Label: Splendid Film
Laufzeit: ca. 91:35 Min
Ton: Deutsch (DTS-HD 5.1); Norwegisch (DTS-HD 5.1)
Untertitel: deutsch, niederländisch
Bild: 1,85:1 (1080p)
Freigabe: FSK 18
Verpackung: Amaray, aber auch als 2 Disc Edition und im Steelbook erhältlich
Extras: Trailershow
Release-Termin: 22.10.2009


Dead Snow – Official Trailer [HD]

 


DVD & Blu-Ray sind direkt erhältlich bei:

Ein Gedanke zu „Dead Snow – Filmkritik

  1. Pingback: Dead Snow 2 – Red vs Dead – Review | DarkMovies.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.