Insidious: Chapter 2 – Filmkritik

Insidious Chapter 2 - © Sony Pictures

Insidious Chapter 2 – © Sony Pictures

Originaltitel: Insidious: Chapter 2
Land
: Kanada, USA
Jahr: 2013
Regie: James Wan
Darsteller: Patrick Wilson, Rose Byrne, Barbara Hershey, Lin Shaye,…

Link zum OFDb-Eintrag


INHALT:
Wie weit wagt man sich für die Wahrheit ins Dunkel? Die Fortsetzung des Horrorschockers Insidious zeigt Familie Lambert auf der Spur des mysteriösen Kindheitserlebnisses, das sie mit der gefährlichen Geisterwelt verbindet. Mithilfe alter Verbündeter müssen sie die Dämonen verbannen, die sie verfolgen, um dem Geheimnis auf die Spur kommen, bevor das Böse seinen tödlichen Streifzug fortsetzt. Patrick Wilson, Rose Byrne und Barbara Hershey führen ihre Rollen in diesem Film von Regisseur James Wan (Insidious, Conjuring) fort.


DarkMovies – Kritik:

Insidious: Chapter 2 - (c) Sony Pictures

Insidious: Chapter 2 – (c) Sony Pictures

Nachdem im Jahr 2010 mit Insidious einer der großen Kracher des modernen „Haunting-House“- und Dämonen-Gernes auf die Zuschauer losgelassen wurde, gab es eigentlich kein halten mehr und es folgten etliche Filme die in eine ähnliche Richtung schlugen.
Nicht nur James Wan selbst legte mit seinem Mega-Hit „The Conjuring“ 2012 nach, auch tolle Filme wie „Sinister„, „Mama„, oder „The Possession“ gingen bissher aus diesem Genre hervor, zudem ist nach wie vor kein Ende in Sicht.
Interessant ist zudem, dass alle diese Gruselfilme zeigen, dass man auch noch ohne „Wackelkamera“ und „Found-Footage“-Anleihen eine Menge Angst erzeugen kann.

Josh Lambert und sein Sohn Dalton besitzen eine seltene Gabe, sie können wärend des Schlafes ihren Geist von ihrem Körper ablösen und in das Totenreich reisen.
Als Josh gegen Ende des ersten Teils seinen Sohn Dalton aus den Fängen eines Dämonen der Dunkelwelt rettet, kann er selbst seinen Körper nicht mehr rechtzeitig erreichen und eine dunkle Gestalt gelangt statt ihm in die Welt der Lebenden.
„Insidious: Chapter 2“ setzt nun direk hier nach dem Ende des ersten Teils an. Die Familie versucht nach cen seltsamen Geschenissen wieder Fuß zu fassen und zieht zu Josh`s Mutter in deren Haus. Doch das Böse scheint nicht von der Familie ablassen zu wollen, imemr wieder passieren seltsame Dinge, ein Klavir spielt von allein, Gegenstände bewegen sich und seltsame Erscheinungen treten auf.
Wärend sich Josh für alles nicht sonderlich zu interessieren scheint, nehmen die Mutter Renai (Rose Byrne) und ihre Schwiegermutter  Lorraine (Barbera Hershey) die Sache selbst in die Hand und gehen der Sache auf den Grund…

Insidious: Chapter 2 - (c) Sony Pictures

Insidious: Chapter 2 – (c) Sony Pictures

Insidious: Chapter 2“ ist ein moderner Shocker durch und durch. Es wird auf Atmosphäre und Shockmomente gesetzt, anstatt auf übermäßige Gewalt und Blut.
Plötzliche Geräusche, grausige Fratzen und schrille Musik sind hier an der Tagesordnung und verfehlen ihre Wirkung nicht im Geringsten.
Den ein oder anderen Satz auf dem Sofa habe ich beim Gucken durchaus gemacht 😉
Was mir an dem Film besonders gut gefällt: Selbst ich als langjährig Horrorgeprüfter Zuschauer kann die meisten Shock-Momente nicht mehr eindeutig vorrausahnen. Manchmal erwartet man etwas und es passiert nichts und manchmal kommt solch ein Moment aus dem heiteren Himmel heraus und man erschreckt sich zu Tode.
Genau das ist es, was für mich das moderne Gruselkino ausmacht und warum ich es so liebe.
Und nicht nur „Insidious:Chapter 2“ beherrscht diese Momente ganz hervorragend, die meisten guten modernen Shocker sind ähnlich gut gestrickt.

Was mich etwas enttäuscht hat, ist die weiterführende Story.
Viel Optionen hatte man auch einfach nicht, entweder man setzt am ersten Teil an, oder man macht eine komplett neue Story.
Auf mich wirkt das Ganze sehr aufgesetzt, als ob die Story schlichtweg nebenher läuft. Im ersten Teil war die Geschichte um die Gabe von Josh und des jungen Dalton eben einfach noch etwas neues und faszinierendes. Im zweiten Teil gehört diese Fähigkeit einfach schon zum erwateten Verlauf dazu und es geht viel Spannung verloren, auch die Ausflüge ins Totenreich können nichtmehr wirklich beeindrucken. Zudem bauen Regisseur Wan und Drehbuchautor Whannel einige Zeitreise-Elemente in die Story ein, welche frühere Geschehnisse erklären, aber auch irgendwo für Verwirrung sorgen, da sie genau so wenig logisch sind, wie auch näher erklärt werden. Es ist einfach so! Basta!…
Zudem kommt die ganze Haupt-Story um die alte schwarz gekleidete Dame und ihren Sohn sehr lahm daher und konnte mein Interesse nur am Rande etwas wecken. Der Dämon aus Teil 1 war als Charakter  um einiges Interessanter wie ich finde.

Insidious: Chapter 2 - (c) Sony Pictures

Insidious: Chapter 2 – (c) Sony Pictures

Was ich ebenso etwas schade fand, ist die Tatsache dass man es im ersten Teil gekonnt geschaft hat etwas Witz in die ein oder andere Szene zu bringen und so die Spannung etwas lockern konnte. Besonders durch die beiden Technik-Affinen Mitarbeiter der medial begabten Dame „Elise“ gelang dies recht gut.
Die beiden sind zwar auch in „Chapter 2“ wieder mit von der Partie, aber bis auf eine kleine Szene, gibt es wenig zu schmunzeln.
Dies mag dem ein oder anderen eher zusagen, ich finde es schade.


FAZIT:

„Insidious:Chapter 2“ lebt von seinen tollen Shockmomenten und der spannenden Atmosphäre, diese Disziplinen beherrscht der zweite Teil sogar besser als der erste. Zuschauer denen es ausschließlich darum geht, kommen voll und ganz auf ihre Kosten.
Die Haupt-Story rund um die „Schwarze Dame“ ist dagagen nicht sonderlich gut und wirkt auf mich weitestgehend uninteressant wie auch aufgesetzt.
Trotz dieser Mankos ist „Insidious: Chapter 2“ immernoch ganz klar einer der besseren Filme seiner Zunkt und kann Gruselfans bedenkenlos empfohlen werden.

WERTUNG:      8/10 Punkte


DIE DEUTSCHE BLU-RAY


Label: Sony Pictures
Laufzeit: ca. 105:47 Min
Ton: Deutsch (DTS-HD 5.1); Englisch (DTS-HD 5.1), Französisch (DTS-HD 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Arabisch, Finnisch, Dänisch, Norwegisch, Schwedisch, Holländisch, Englisch für Hörgeschädigte
Bild: 2,39:1 (1080p)
Freigabe: FSK 16
Verpackung: Amaray, aber auch als Steelbook erhältlich (Müller exklusiv)
Extras: Periphere Sicht: Hintern den Kulissen, Gespenstische Transformation,Blu-rayTM Exklusiv, Krankenhausspuk: Am Drehort, In Arbeit: Fragen & Antworten am Set, Leigh Whannells Insidious-Tagebuch, „Insidious: Spectral Sightings” – Dreiteilige Webisode
Release-Termin: 20.02.2014


Insidious: Chapter 2 Trailer deutsch


DVD & Blu-Ray sind direkt erhältlich bei:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.