The Possession – Das Dunkle in dir – Filmkritik

Originaltitel: The Possession
Land: USA
Jahr: 2012
Regie: Ole Bornedal
Darsteller:  Jeffrey Dean Morgan,  Kyra Sedgwick, Grant Show, Natasha Calis, Quinn Lord,…

Link zum OFDb-Eintrag


INHALT:

Die kleine Em ersteht auf einem Flohmarkt ein seltsames Kästchen. Ihre getrennten Eltern sind mehr mit ihren privaten Problemen beschäftigt, als dass sie rechtzeitig merken würden, was seither mit ihrer Tochter vor sich geht. Em wird zunehmends agressiver und verhält sich merkwürdig bis die Box vollends besitz von ihr ergreift.
Es stellt sich heraus, dass in der Box wohl ein alter jüdischer Dämon gefangen sein soll, welcher nach der Seele seines Wirtes trachtet…


DarkMovies – Kritik:

Eins vorweg, das Cover des Films ist der Knaller und lädt direkt zum Fürchten ein, wie ich finde.

The Possession ist eigentlich einer dieser typischen Besessenen-Filme. Das Thema wurde schon in diversesten Formen durchgenommen und so langsam ist man übersättigt wie ich finde. Egal ,ob Dämonen, Geister, unheimliche Mächte oder Luzifer höchst selbst, man hat eigentlich schon fast alles gehabt. Dennoch ist „Possession“ absolut einer der besseren Streifen seiner Zunft. Hier kommt durchaus mal etwas Abwechslung in das „Bessessenen-Genre“. Der Dämon kommt diesmal nicht etwa aus einem alten Gebäude, sondern aus einer jüdischen Dibbuk-Box. Der Film kann mit guten Darstellern und einer düsteren Atmosphäre aufwarten, zudem werden einige nette Ideen verwirklicht, die den ein oder anderen erschauern lassen werden, zusätzlich gibt es auch einige gute Shock-Momente.
Man merkt durchaus an der ein oder anderen Ecke, dass hier Sam Raimi (Tanz der Teufel, Spider-Man) seine Finger im Spiel hatte.
Die Tatsache, dass hier ein Dämon von einem kleinen Mädchen besitz ergreift, wird nicht nur durch eine tolle schauspielerische Leistung verdeutlicht, auch die visuellen Effekte geben dem ganzen eine tolle Atmosphäre.
Apropros Atmosphäre: In einer Szene wird man sehr stark an Dario Argento`s Phenomena erinnert.
Die leztendliche Herkunft des Dämons wirkt auf mich zwar etwas seltsam und auch manche Szene wärend des Finales lädt doch etwas zum schmunzeln ein, dennoch wird man hier äusserst gut unterhalten.

Possession“ kommt ungekürzt mit FSK 18 Freigabe zu uns. Eine Freigabe ab 16 hätte es aber wohl auch getan. Der Streifen ist zwar ordentlich gruselig, besonders hart ist “ The Possession“ aber nicht.

Wertung: 7,5/10 Punkt


DIE DEUTSCHE BLU-RAY

Label: Studiocanal
Laufzeit: ca. 94 Min.
Ton: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1), Audiokommentar (DD 2.0)
Untertitel: Deutsch
Bild: 2,40:1 (1080p)
Freigabe: FSK 18
Verpackung: Amaray
Extras: Audiokommentar von Ole Bornedal, Featurette „Die Wahrheit über die Dibbuk-Box, Trailer dt./en, TV-Spot, Trailershow
Release-Termin: 04.04.2013


The Possession – Das dunkle in dir – Trailer deutsch


DVD & Blu-Ray sind direkt erhältlich bei:

 

 

______________________________________________________________________________________________________

Ein Gedanke zu „The Possession – Das Dunkle in dir – Filmkritik

  1. Pingback: Insidious: Chapter 2 - Review | DarkMovies.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.